Steigende Kosten für Öl, Gas und Strom lassen derzeit einige Unternehmerinnen und Unternehmer geradezu verzweifeln. Schaut man bei dem einen oder anderen genauer hin, wird klar: Da ist noch Luft nach oben in Sachen Effizienz und günstiger Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien. Mit ihrer Kampagne MVeffizient berät die Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern (LEKA MV) Betriebe in MV kostenfrei und neutral, wenn es um das Senken von Energiekosten geht. Im Interview berichtet Arne Rakel, Technischer Berater der Kampagne MVeffizient, über die Einsparpotenziale in Betrieben und welche Möglichkeiten es gibt, die Energiekosten zu senken. Das Interview finden Sie in unserer ersten Ausgabe der Unternehmerzeitung

Wie kommt Ihr Angebot bei den Unternehmerinnen und Unternehmern in MV an? 

Gerade jetzt sind viele Unternehmen aufgrund der steigenden Energiekosten auf der Suche nach Einsparpotenzial. Und genau das decken wir in Betrieben auf: Bei über 220 Beratungen – allein schon 18 in diesem Jahr – haben wir festgestellt, dass sich bei Umsetzung der beratenen Maßnahmen der Energieverbrauch für Strom und Wärme um 19 Gigawattstunden pro Jahr reduzieren würde. Das heißt, es können knapp drei Millionen Euro an Kosten pro Jahr eingespart werden. Und auch das Klima profitiert: Hinzu kommt eine CO2-Einsparung von 7.500 Tonnen jährlich. Auf alle 55.000 Unternehmen in MV hochgerechnet ist das Klimaschutzpotenzial der Beratungen durch MVeffizient damit beachtlich. Zu den Maßnahmen bieten wir neben einer Erstberatung auch einen Fördermittelcheck sowie die Empfehlung, diese aktiv zu kommunizieren, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Aus welchen Branchen kommen derzeit die meisten Anfragen und in welchen Unternehmen sehen Sie die größten Potenziale?

Natürlich sind die Unternehmen, deren Angebot energieintensiver ist, besonders daran interessiert, ihre Kosten im Griff zu behalten. Also Bäckereien, Speditionen, Brauereien und Molkereien sind oft schon ziemlich effizient, können aber momentan ihre Preise gar nicht so schnell anheben, wie die Energiekosten steigen. Große Einsparpotenziale liegen aber oft in Firmen, wo bisher aufgrund entspannter Kalkulationsmöglichkeiten wenig darauf geachtet werden musste. Also beginnen wir immer mit der Verlustsenkung, der Effizienzerhöhung und dem Austausch von Energieträgern. Betrachtet man die Wirtschaftlichkeit, dann hat natürlich die nichtinvestive Verlustsenkung und Vermeidung von Über- und Unterversorgung den höchsten Cashback. Da aber bis zu 80 Prozent der Gesamt-Lebenszykluskosten einer Anlage durch die Energieverbrauchskosten zustande kommen, lohnt es sich, auf vermeintlich teurere Technik zu setzen, da diese sich über geringstmögliche Verbräuche in kürzester Zeit refinanzieren kann.

Die Bundesregierung erarbeitet gerade eine neue Förderkulisse für effiziente Gebäude. Was sollte Ihrer Meinung nach in Zukunft gefördert werden?  

Ganz klar würden wir uns hier wünschen, nicht nur die Anschaffung oder Investition zu fördern, sondern auch die Effizienz und vermiedene CO2-Emission zu honorieren. Noch wichtiger als Anschaffungen sind übrigens durchdachte Planungen, ohne die die besten Anlagen nicht bewirken, was sie könnten. Auch hier ist im Interesse des Gesamtergebnisses ein stärkeres Augenmerk erforderlich, auch durch Förderung. Allem voran steht jedoch die Förderung der Bewusstseinsbildung für Nachhaltigkeit und Klimaschutz, angefangen im Kindesalter. Hierzu müssen sofortige Qualifizierungen für das Personal in Kita und Schule gefördert werden. Getreu dem Grundsatz: »Vorbeugen ist besser als heilen«, kann so mehr Geld gespart werden, als die Förderung nachgeschalteter Korrekturmaßnahmen bedarf. Auch in Ausbildung und Weiterbildung ist aktuell ein hoher Bedarf an passender Qualifizierung. Wir müssen unsere Fachkräfte schnellstens für die Themen Klimaschutz und nachhaltiges Wirtschaften sensibilisieren und schulen, sonst verlieren wir noch mehr wertvolle Zeit.

Im vergangenen Jahr haben Sie mit »MVeffizient – Der Wettbewerb« das Haffhus, Die Meck-Schweizer und die Bürgerenergie Zemmin Tutow ausgezeichnet. Was machen diese Unternehmen besser als andere?

Alle drei Unternehmen haben verstanden, ihre Investitionskosten für die Anschaffung erneuerbarer Energieanlagen schnell durch Einsparungen, mehr Energieeffizienz und Fördermittel zu refinanzieren und in einen Mehrwert für ihren Marktauftritt zu transformieren. Das macht sie unabhängig von steigenden Energiepreisen und eröffnet neue Absatzchancen durch die Vermarktung von Klimaneutralität und Nachhaltigkeit. Hauptsächlich geht es hierbei um die Senkung der Wärmeverluste, eine effizientere Prozessgestaltung und die Eigenversorgung mit Sonne, Erdwärme und Biomasse. Die Energiekonzepte der Gewinner und vieler weiterer Unternehmen aus MV gibt es übrigens auf unserer Webseite. Zu zeigen, wie Betriebe ihre Energie heute schon klimaschonend erzeugen, ist uns sehr wichtig. Deswegen laden wir auch zu unseren kostenfreien Stammtischen immer Unternehmer/innen ein, die aus der Praxis berichten können. Denn so lassen sich Hemmnisse abbauen und auch Fehler vermeiden. Es können direkt Fragen gestellt werden. Auch die Stammtischaufzeichnungen stehen in unserer Mediathek kostenfrei zur Verfügung. Ein Blick lohnt sich.

Bei der Preisverleihung, bei der die drei genannten Unternehmen ausgezeichnet wurden, hielt Klimaforscher Volker Quaschning einen Gastvortrag. Welche seiner Botschaften war Ihrer Meinung nach die Wichtigste?  

Die wichtigste Notwendigkeit aus meiner Sicht ist, das Anerkennen der wissenschaftlichen Beurteilung der Lage und der Tatsache, dass es um nicht weniger als die Rettung unserer Lebensgrundlage und die unserer Kinder und Enkelkinder geht. Hierzu braucht es entschlossenes Handeln der Unternehmerschaft, die Produkte und damit auch den Konsum nachhaltiger zu gestalten. Die Politik sollte hierfür die rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen. Wie bei der Mondlandung gilt auch hier: Man muss es nicht nur wollen, sondern auch machen! Machen wir Klimaschutz zu unserem Man-to-the-Moon-Projekt! 

Vielen Dank für das Gespräch!

Möchten auch Sie Energie und Kosten sparen, erneuerbare Energien und E-Mobile nutzen? Die LEKA MV berät Sie individuell in Ihrem Betrieb, kostenlos und neutral. Kontakt: Tel.: 0385 3031640 | E-Mail: info@mv-effizient.de.  

Weitere Infos zur Kampagne und Stammtischtermine finden Sie unter www.mv-effizient.de